040 41924700
 

Friedenspolitische Termine in Hamburg

Auf dieser Seite dokumentieren wir friedenspolitische Veranstaltungen in Hamburg im aktuellen Monat und in den Folgemonaten.

Die Seite wird regelmäßig wöchentlich aktualisiert. Bitte teilt uns (möglichst frühzeitig) Eure Aktivitäten und Veranstaltungen mit:

 

 

Dezember 2020

 

 

  • Samstag, den 5. Dezember, 12.30-14.30 Uhr, Kundgebung auf dem Rathausmarkt: Wer den Frieden will, muss für den Frieden kämpfen
    im Rahmen des bundesweiten dezentralen Aktionstags der Friedensbewegung für Abrüstung und Entspannungspolitik
    Die Konfrontationspolitik des Kalten Krieges ist zurück. Aggressiver Nationalismus breitet sich aus. Armut und soziale Ungleichheit spitzen sich zu. Die globale Klimakrise bedroht die Menschheit. Kriege und Naturzerstörung sind entscheidende Gründe für Flucht und Vertreibung. Die Corona-Pandemie zeigt, dass soziale und ökologische Schutzschichten des menschlichen Lebens auch bei uns dünn geworden sind. Es drohen neue Verteilungskämpfe – national, europäisch, global. Das 21. Jahrhundert wird entweder ein Jahrhundert neuer Gewalt oder ein Jahrhundert des nachhaltigen Friedens. Darüber entscheiden wir heute. Wir brauchen zivile Antworten, bei uns, in Europa und weltweit.
    Den Rüstungsetat senken! Soziale und ökologische Probleme lösen!
    Ort: Rathausmarkt - bitte haltet euch an die Hygieneregeln wie Mindestabstand und Maskenpflicht
    Es sprechen u. a.: Klaus Wicher, SoVD Hamburg; Christoph v. Lieven, Greenpeace; Berthold Bose, ver.di Hamburg; Annika Rittmann, Fridays for Future Hamburg; Monika Koops, Volksinitiative gegen Rüstungsexporte
    Es singt der Chor Hamburger GewerkschafterInnen
    Veranstalter: Hamburger Forum - Flugblatt des Hamburger Forums zur Kundgebung
    Aktuelle Zeitung der Initiative "Abrüsten statt Aufrüsten" zum Aktionstag der Friedensbewegung

 

 

 

 

Erklärung: Die politischen Aussagen in diesen Veranstaltungshinweisen stammen von den Veranstaltern und werden von uns lediglich dokumentiert. Sie stellen nicht in jedem Fall unsere politische Meinung dar. Das Hamburger Forum haftet nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.