Friedenspolitische Termine in Hamburg

Auf dieser Seite dokumentieren wir friedenspolitische Veranstaltungen in Hamburg im aktuellen Monat und in den Folgemonaten.

Die Seite wird regelmäßig wöchentlich aktualisiert. Bitte teilt uns (möglichst frühzeitig) eure Aktivitäten und Veranstaltungen mit:

 

 

 

 

Mai 2022

 

 

 

  • Sonntag, den 1. Mai, 11 Uhr, DGB-Demonstration zum 1. Mai
    „GeMAInsam Zukunft gestalten. 2022“

    Auftakt: 11 Uhr Heußweg (Nähe U-Bahn-Station Osterstraße)
    Das Hamburger Forum unterstützt den Einsatz des DGB gegen den Krieg und für Abrüstung und ruft zur Teilnahme auf! Wir treffen uns um 10:30 Uhr auf dem Fanny-Mendelssohn-Platz, um mit unserem Transparent "Kriege beenden! Abrüsten!" gemeinsam an der Demonstration teilzunehmen. Bringt Transparente, Friedensfahnen und Plakate mit, um ein sichtbares Zeichen gegen den Krieg und für Abrüstung zu setzen.
    Aufruf des DGB - Flugblatt des Hamburger Forums gegen den Krieg in der Ukraine

 

  • Samstag, den 7. Mai, 19:30 Uhr, Konzert am Vorabend des 8. Mai, Tag der Befreiung, mit Quijote: "Ein Licht vom Rand der Seele"
    Grußwort: Tanja Chawla, Vorsitzende DGB Hamburg
    Ort: Musiksaal, Gewerkschaftshaus Besenbinderhof
    Veranstalter: Bündnis 8. Mai - Flugblatt zum 77. Tag der Befreiung

 

  • Sonntag, den 8. Mai, ab 13 Uhr, Demonstration zum 77. Jahrestag der Befreiung:
    Der 8. Mai muss Feiertag werden! Gedenkorte gehören in die öffentliche Hand! Keine Privatisierung von Gedenken!

    Ausgangspunkt: Gedenkort Hannoverscher Bahnhof, Lohsepark in der Hafencity (Linie U4, Haltestelle "HafenCity Universität")
    Enden wird die Demonstration gegen 16 Uhr auf dem Hamburger Rathausmarkt, dort gibt es eine Kundgebung und ein Befreiungsfest (s.u.)
    Veranstalter: Bündnis 8. Mai - Flugblatt zu Demonstration und Kundgebung

 

  • Sonntag, den 8. Mai, 16 Uhr, Kundgebung und Befreiungsfest zum 77. Jahrestag der Befreiung
    Das an die Demonstration anschließende Befreiungsfest bietet bis ca. 20 Uhr ein Musikprogramm, Informationsstände gedenkpolitischer Initiativen, die neue Ausstellung der VVN-BdA "Neofaschismus in Deutschland" sowie ein Bühnenprogramm mit kulturellen, musikalischen und inhaltlichen Beiträgen - und natürlich leckere Kleinigkeiten. Ort: Rathausmarkt
    Veranstalter: Bündnis 8. Mai - Flugblatt zu Demonstration und Kundgebung

 

  • Donnerstag, den 12. Mai, 19 Uhr, Vortrag und Diskussion: Von Bandera bis zum Regiment Asow. Faschismus in der Ukraine – Geschichte und Gegenwart
    mit Alberto Fazolo, Publizist aus Rom und Koautor des 2018 erschienenen Buches "In Donbass non si passa. La resistenza antifascista alle porte dell’Europa" (Im Donbass sind sie nicht durchgekommen. Antifaschistischer Widerstand vor den Toren Europas). Von 2015 bis 2017 hat er in der selbst ernannten Volkrepublik Lugansk mit dem politischen Kommissar der Kommunistischen Einheit, ab 2016 Kommandeur der Prizrak-Brigade, Alexej Markow, humanitäre Hilfe und politische Projekte organisiert.
    Der Vortrag findet in englischer Sprache statt und wird übersetzt.
    Ort: Magda-Thürey-Zentrum, Lindenallee 72 (Eimsbüttel)
    Veranstalter: Assoziation Dämmerung - weitere Informationen

 

  • Samstag, den 14. Mai, 14-17 Uhr, Kundgebung zum Tag der palästinensischen Nakba!
    74 Jahre Vertreibung, Landraub und Diskriminierung!

    Am 15. Mai (Tag der Gründung des Staates Israel) jährt sich zum 74. Mal der Tag der Vertreibung der Palästinenser, der sogenannten Nakba. Wir rufen zu einer Solidaritätskundgebung mit dem palästinensischen Volk auf! Protestieren Sie mit uns gegen die anhaltenden Angriffe der israelischen Siedler auf die heiligen Stätten der Muslime und Christen in Jerusalem, die mit Unterstützung der israelischen Regierung geschehen!
    Ort: Gerhart-Hauptmann-Platz, Mönckebergstraße
    Veranstalter: Palästinensische Gemeinde in Hamburg und Umgebung e.V.; Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V., Regionalgruppe Hamburg; Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e.V., Regionalgruppe Hamburg - Flugblatt zur Kundgebung

 

 

 

 

 

 

Erklärung: Die politischen Aussagen in diesen Veranstaltungshinweisen stammen von den Veranstaltern und werden von uns lediglich dokumentiert. Sie stellen nicht in jedem Fall unsere politische Meinung dar. Das Hamburger Forum haftet nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.