040 41924700

Hiroshima-Tag 2019

06.08.2019
  • Dienstag, den 6. August, 16 Uhr, Kundgebung: Hiroshima und Nagasaki mahnen

    Rednerinnen und Redner: Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin; Dr. Jens-Martin Kruse, Hauptpastor der St.-Petri-Kirche; Dr. Markus Gunkel, Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V.; Jochen Rasch, ICAN Hamburg; Axel Richter, Ev. Luth. Kirchenkreis Hamburg Ost

    Ort: Auf dem "Temporären Hiroshima-Platz" in der Mönckebergstraße neben der Sankt-Petri-Kirche Kulturbeiträge: Performance zu Hiroshima von Sachiko Hara (Schauspielerin am Hamburger Schauspielhaus); Musik vom Toto Lightman Kinderchor

    Im Gedenken an die Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki und an die Opfer aller Kriege hat der Künstler Axel Richter vom 6. bis 9. August 2019, den Jahrestagen der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki, auf der Hamburger Mönckebergstraße einen temporären Hiroshimaplatz und einen Nagasakiplatz eingerichtet.

    Die Erinnerung mahnt uns, wachsam zu sein: Derzeit rüsten alle Atomwaffenstaaten auf. Die in Deutschland stationierten Atomwaffen werden demnächst durch die modernsten Atomwaffen der USA ersetzt. Mit dem Ende des INF-Vertrags droht ein neues Wettrüsten in Europa. Ein Bündnis Hamburger Friedensorganisationen ruft die Hamburgische Bürgerschaft deshalb mit der Kundgebung und einer viertägigen Kunstaktion dazu auf, sich zu dem 2017 in der UNO beschlossenen Atomwaffenverbotsvertrag zu bekennen.

    Beteiligte Organisationen: DFG-VK; Hamburger Forum; IPPNW-ICAN Gruppe Hamburg; KunstHaus am Schüberg / Ev. Luth. Kirchenkreis Ost - Flugblatt zur Aktion
    Kunstprojekt Axel Richter
    Flugblatt des Hamburger Forums zum Hiroshima-Tag 2019

    Alle Redebeiträge am 6. August und bei einer weiteren Kundgebung am 9. August


    In diesem Zusammenhang möchten wir auch auf den Aufruf: NEIN zur radioaktiv strahlenden Olympiade in Japan! hinweisen.