Beiträge in Medien

Auf dieser Seite dokumentieren wir Beiträge aus unterschiedlichen Medien, die uns aus friedenspolitischer Sicht interessant erscheinen.

(Die Seite wird regelmäßig aktualisiert. Trotzdem ist es natürlich möglich, dass Links nicht mehr funktionieren, weil manche Anbieter ihre Inhalte nur für kurze Zeit zugänglich machen.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • ARD - 23.03.2021
    Neue Vorwürfe gegen Eliteeinheit: KSK trickste bei Vergaben

    Bei der Vergabe von Aufträgen durch die Bundeswehr-Eliteeinheit KSK tricksten die Soldaten in Calw wohl in großem Stil. Prüfer fanden heraus: Mehr als 40 Prozent der abgeschlossenen Verträge wurden offenbar rechtswidrig vergeben.

    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/ksk-vergabepraxis-101.html

 

 

 

 

 

 

 

 

  • ARD - 23.01.2021
    Nord- und Ostsee: Zeitbomben am Meeresgrund

    Gigantische Mengen an Weltkriegsmunition verrotten in Nord- und Ostsee. Sie stoßen Schadstoffe aus - und müssen schnellstens geborgen werden, fordern Wissenschaftler.

    https://www.tagesschau.de/ausland/ostsee-munition-103.html

 

 

  • Newsletter "Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt - 21.01.2021 (Auszug)
    Rückenwind vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages
    Häufig haben wir in den vergangenen Jahren gehört, Deutschland könne dem Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) nicht beitreten, weil dieser mit dem Nichtverbreitungsvertrag (NVV) nicht kompatibel sei. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages hat sich mit diesem Thema befasst und heute eine neue Ausarbeitung veröffentlicht und hat herausgefunden:
    "[...] Der AVV unterminiert den NVV nicht, sondern ist Bestandteil einer gemeinsamen nuklearen Abrüstungsarchitektur. Der AVV ist daher auch kein Hemmnis für die nukleare Abrüstung, hätten die NVV-Staaten nur den politischen Willen dazu. [...]"

    Link zum o.g. Dokument des Wissenschaftlichen Dienstes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erklärung: Die politischen Aussagen in diesen Medienhinweisen werden von uns lediglich dokumentiert. Sie stellen nicht in jedem Fall unsere politische Meinung dar. Das Hamburger Forum haftet nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.