Veranstaltung: Nächster Kriegsschauplatz Europa?

12.06.2019

Mittwoch, den 12. Juni 2019, 18:30 Uhr, Veranstaltung: Nächster Kriegsschauplatz Europa?
mit Jörg Kronauer, Journalist, Buchautor und Mitherausgeber der Nachrichtenagentur "German Foreign Policy"

Die bisher unangefochten dominierenden USA werden ökonomisch gerade von China überholt und verlieren insbesondere in Asien und Afrika immer mehr an Einfluss. Unter Trump reagiert die Großmacht mit einem regelrechten Wirtschaftskrieg, der 2018 verkündeten, gegen China und Russland gerichteten neuen Militärstrategie und einer erheblichen Erhöhung des Rüstungshaushalts. Aus einer solchen Konfrontation einer alten imperialen Weltmacht mit aufsteigenden Rivalen sind schon die Weltkriege 1 und 2 entstanden.

Die Staaten Europas sind nur gemeinsam in der Lage, im sich verschärfenden Kampf um die Vorherrschaft in der Welt zu agieren, doch die deutsche Machtposition hat die Gegensätze und Rivalitäten innerhalb der EU noch verstärkt. Die europäischen Mittelmächte verfolgen weiter in wachsender Konkurrenz zueinander das Ziel einer von ihnen dominierten imperialistischen Großmacht. Die tatsächlichen Großmächte USA und China wollen beide das Entstehen einer dritten (europäischen) Großmacht etwa unter deutscher Führung durchkreuzen. Zugleich aber kämpfen beide darum, Verbündete in Europa zu gewinnen, um sie gegen den jeweiligen strategischen Rivalen (China und Russland auf der einen und USA auf der anderen Seite) in Stellung zu bringen.

Jörg Kronauer wird diese äußerst gefährliche, den Frieden bedrohende Gemengelage widerstreitender Interessen in Europa nachzeichnen. In der Diskussion wird es hauptsächlich um die Schlussfolgerungen für den Friedenskampf in unserem Land gehen.

Ort: Aula der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), Berliner Tor 21
Flugblatt und Plakat zur Veranstaltung
Veranstalter: Masch, Hamburger Forum, ver.di Arbeitskreis Frieden, Bildung ohne Bundeswehr (BoB), ASTA der HAW, DIDF und Studierendeninitiative