Hamburger Forum für 
Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V.
letzte Änderung: 19.11.2017

Friedenspolitische Veranstaltungen in Hamburg:

In dieser Seite dokumentiert das Hamburger Forum friedenspolitische Veranstaltungen in Hamburg im aktuellen Monat und in den Folgemonaten. Die Seite wird regelmäßig wöchentlich aktualisiert. 

----------------------------------------------------------------------------
Teilt uns bitte Eure Aktivitäten und Veranstaltungen mit:

Hamburger-Forum@hamburg.de
----------------------------------------------------------------------------



Agenda im November 2017

  • Freitag, den 3. November, ab 18 Uhr: Veranstaltung: "Innere Sicherheit!" – welche Grundrechte geben wir dafür auf?
    mit Dr. Anika M. Klafki, Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl Öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaften und Rechtsvergleichung, Bucerius Law School; Hannes Ley, Gründer der Facebook-Gruppe #ichbinhier und Preisträger des Online Grimme Award 2017; Pastor Sieghard Wilm, Ev.-lutherische Kirchengemeinde St. Pauli; Esteban Londõno aus Kolumbien, Doktorand an der Missionsakademie Hamburg; Moderation: Prof. Dr. Fernando Enns, Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen, Universität Hamburg
    im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Sicherheit!" - zu welchem Preis? Das Bedürfnis nach Sicherheit und die Grundrechte im Widerstreit
    Ort: Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona, Mennonitenstraße 20, 22769 Hamburg
    um Anmeldung wird gebeten unter: kontakt@mennoniten-hh.de oder (040) 857112

  • Freitag, den 3. November, 19:30 Uhr, Lesung: Wie der Kampf gegen die Atomkraft unsere Gesellschaft verändert hat
    mit dem Buchautor und Journalisten Bernward Janzing
    Die Anti-Atomkraft-Bewegung hat in Deutschland viel verändert. Entstanden in den 70er-Jahren vereinte keine andere Protestbewegung so unterschiedliche Bevölkerungsgruppen - von links bis konservativ. Nicht zuletzt hat die Anti-Atomkraft-Bewegung die Demonstrationskultur in Deutschland entscheidend mitgeprägt und kann sich heute das voraussichtliche Ende der Atomkraftwerke im Jahr 2022 mit auf die Fahne schreiben.
    Der Buchautor und Journalist Bernward Janzing hat sich umfassend mit der Historie dieser sozialen Bewegung beschäftigt und in seinem neuesten Buch "Vision für die Tonne" verarbeitet. Auf Einladung der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt präsentiert er sein Buch und diskutiert mit Ihnen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Anti-Atom-Arbeit.
    Ort: GLS Bank Hamburg, Düsternstraße 10 - Achtung: Anmeldung notwendig über diese Webseite der GLS Bank

  • Mittwoch, den 8. November, 17 Uhr, Übergabe der Petitionen Hamburg hat Platz! und Hamburg: Keine Abschiebung nach Afghanistan!
    Als Vertreter der beiden großen Gewerkschaften ver.di und GEW, die unter den 35 unterstützenden Organisationen, Vereinen, Gruppen und Initiativen sind, werden der ehrenamtliche ver.di-Vorsitzende Olaf Harms und das GEW-Vorstandsmitglied Fredrik Dehnert dabei sein.
    Jede(r) ist herzlich eingeladen, bereits um 16:15 auf der Reesendammbrücke (zwischen Jungfernstieg und Bergstraße) zu sein, um eine Aktion der Initiatoren der Petition mitzuerleben, die vom politischen Aktionskunst-Kollektiv Schwabinggrad-Ballett unterstützt wird.
    Ort: vor dem Hamburger Rathaus
    Veranstalter: Aktionskreis Hamburg Hat Platz und Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen - Presseerklärung zur Petitionsübergabe

  • Mittwoch, den 8. November, 19:30 Uhr, Gedenkveranstaltung: "Damit es die ganze Welt erfährt. Von Saloniki nach Auschwitz ..." Die Ermordung der griechischen Jüdinnen und Juden und die deutsche Reparationsschuld
    Veranstaltung zum Gedenken an die Pogromnacht 1938
    96 Prozent der jüdischen Bevölkerung Salonikis wurden im Holocaust umgebracht. Erika Myriam Kounio-Amariglio aus Saloniki hat überlebt. Aus ihren Aufzeichnungen über ihre Zeit in Auschwitz wird vorgelesen.
    Mit Sylvia Wempner, Rolf Becker und Dr. Karl Heinz Roth, der über den bisher vergeblichen Kampf der jüdischen Gemeinde Salonikis um Entschädigung spricht.
    Ort: Hörsaal des FB Sozialökonomie der Universität Hamburg (frühere HWP), Von-Melle-Park 9, auf dem Campus
    Anschließend geben die Bejaranos & Microphone Mafia das traditionelle Konzert "La Vita Continua".
    Veranstalter: Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland e.V. in Kooperation mit dem Fachschaftsrat Sozialökonomie der Universität Hamburg - Flugblatt zur Veranstaltung

  • Donnerstag, den 9. November, 16-18 Uhr, Vortrag: Nuclear Arms Race Revisited – Droht ein neuer nuklearer Rüstungswettlauf zwischen USA und Russland?
    mit Prof. Dr. Götz Neuneck, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH)
    im Rahmen der öffentlichen Vorlesungsreihe "Friedensbildung" am Zentrum für Weiterbildung der Universität Hamburg
    Ort: Bundesstr. 45, Hörsaal TMC

  • Dienstag, den 14. November, 20 Uhr, Diskussionsabend der Karawane Hamburg
    Die Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migranten veranstaltet einen Diskussionsabend über die NGOs und ihre Aufgaben als Instrumente des internationalen Kapitals.
    Ort: Kölibri, Hein Kollisch-Platz 12 (Nähe S-Bahn Reeperbahn)

  • Mittwoch, den 15. November, 18:30-21 Uhr, Lesung und Diskussion: Die Profiteure des Terrors: Wie Deutschland an Kriegen verdient und arabische Diktaturen stärkt
    Mit Markus Bickel, Nahostkorrespondent aus Berlin und Autor des gleichnamigen Buches
    Die Rüstungsindustrie freut sich über volle Auftragsbücher und Deutschland verdient als drittgrößter Waffenexporteur daran. Die Rüstungsgüter werden auch über den Hamburger Hafen verschifft: 1000 Container im Jahr - 3 Container pro Tag!
    Wir wollen mit der Veranstaltung die Hintergründe und die Folgen aufzeigen, die es hat, wenn Werkzeuge zum Töten in alle Welt verschickt werden.
    Ort: Curiohaus, Rothenbaumchaussee 13, Hintereingang, Raum AB
    Veranstalter: Hamburger Initiative gegen Rüstungsexporte

  • Donnerstag, den 16. November, 16-18 Uhr, Vortrag: Im Boot übers Mittelmeer – Schicksale und Rechtslage von Flüchtlingen in Hamburg
    mit Anette Schmidt, Rechtsanwältin, Hamburg
    im Rahmen der öffentlichen Vorlesungsreihe "Friedensbildung" am Zentrum für Weiterbildung der Universität Hamburg
    Ort: Bundesstr. 45, Hörsaal TMC

  • Montag, den 20. November, 19 Uhr, 33. Friedensliederabend im Rahmen der diesjährigen ökumenischen Friedensdekade
    Es gibt wie immer: Lieder, Tänze, instrumentale Aufführungen, Lesungen und Informationen zu peace brigades international!
    mit Nils Tuxen, Olof Meier - Cajon; Tyll Wibben - Akkordeon/Ukulele; Thomas Schönfeld - Gitarren; Uwe Heinrich (Leitung - Gesang, Gitarren); Claudia Töllner-Heinrich -  Tenorsaxofon; Anne Zimmermann - Altsaxofon; Ali B. und die Soul Brothers
    Ort: Maria-Magdalena-Kirche, Achtern Born 127, 22549 Hamburg-Osdorf - Eintritt frei, Spenden erbeten
    Veranstalter: pbi Deutschland; Ev.-luth. Maria-Magdalena-Kirchengemeinde

  • Mittwoch, den 22. November, 19 Uhr, Vortrags-und Diskussionsveranstaltung: Die Entwicklung in Israel/Palästina als Teil des globalen Systems der Kontrolle und Befriedung
    mit Prof. Dr. Jeff Halper, israelischer Friedensaktivist
    Jeff Halper war Professor für Anthropologie an den Universitäten von Haifa und Beersheba und Gründer und langjähriger Vorsitzender des Israelischen Komitees gegen Hauszerstörungen (ICAHD). Er arbeitet seit vielen Jahren an einer friedlichen Lösung des Nahostkonflikts und hat darüber mehrere Bücher geschrieben.
    Ort: W3- Werkstatt für Internationale Kultur und Politik, Nernstweg 32-34, Altona - Flugblatt zur Veranstaltung
    Veranstalter: Deutsch-Palästinensischer Frauenverein e.V., Regionalgruppe Hamburg; Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V., Regionalgruppe Nord-Hamburg

  • Mittwoch, den 22. November, 19-21 Uhr, Veranstaltung mit Fotografen und Herausgebern des Fotobands "No Direction Home"
    Der Fotoband behandelt die Situation von Flüchtlingen, die von ihrer Heimat, über Griechenland, entlang der Balkanroute bis hin nach Deutschland geflüchtet sind. Auf den "Sommer der Migration" 2015 folgten schnell staatliche Repression, rassistische Hetze und die schrittweise Schließung der Balkanroute. Zigtausenden wurde der Weg zu ihrem Ziel abgeschnitten und endete (vorläufig) in Zeltlagern, Abschiebezentren, in den Warteschleifen auf Asyl und Relocation. Das Fotobuch No Direction Home mit Arbeiten von 30 griechischen Fotograf(inn)en dokumentiert diese jüngste Migrationsgeschichte.
    Der Fotojournalist Angelos Christofilopoulos und die Aktivistin Eleni Amorgos berichten über die aktuelle Situation in Griechenland, von der Diskrepanz zwischen dem Erlebten und der Berichterstattung darüber, über Selbstorganisation und Unterstützung. Gleichzeitig geben lokale Aktivist(inn)en mit und ohne Fluchterfahrung einen Überblick über Bedingungen, Aktivitäten und Optionen in Hamburg.
    Ort: Centro Sociale, Saal, Sternstraße 2
    Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung Hamburg

  • Donnerstag, den 23. November, 16-18 Uhr, Vortrag: Klima und Konflikt
    mit Prof. Dr. Jürgen Scheffran, Fachbereich Geowissenschaften, Arbeitsgruppe Integrative Geographie, Universität Hamburg
    im Rahmen der öffentlichen Vorlesungsreihe "Friedensbildung" am Zentrum für Weiterbildung der Universität Hamburg
    Ort: Bundesstr. 45, Hörsaal TMC

  • Freitag, den 24. November, ab 18 Uhr: Veranstaltung: "Äußere Sicherheit!" - wird so Frieden?
    Unter anderem diskutieren folgende Gäste und stellen sich Ihren Fragen: Dr. Silke Lechner, Stellvertretende Leiterin des Arbeitsstabes Friedensverantwortung der Religionen, Auswärtiges Amt, Berlin; N.N. Führungsakademie der Bundeswehr Hamburg; Marius van Hoogstraten, Doktorand an der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg, Prediger in der Mennonitengemeinde Berlin; Axel Richter, Künstlerischer Leiter, KunstHaus am Schüberg, Hamburger gegen Export von Gewalt; Moderation: Prof. Dr. Fernando Enns (Arbeitsstelle Theologie der Friedenskirchen, Universität Hamburg)
    im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Sicherheit!" - zu welchem Preis? Das Bedürfnis nach Sicherheit und die Grundrechte im Widerstreit
    Ort: Mennonitengemeinde zu Hamburg und Altona, Mennonitenstraße 20, 22769 Hamburg
    um Anmeldung wird gebeten unter: kontakt@mennoniten-hh.de oder (040) 85 71 12

  • Dienstag, den 28. November, 19 Uhr, Vortrags- und Diskussionsveranstaltung: Libyen, das neue Elend der Flüchtlinge & Wir - Wer trägt die Verantwortung und was können wir tun?
    "Menschen, die von Nordafrika aus über das Mittelmeer nach Europa fliehen wollten, werden zu Tausenden in Libyen unter KZ-ähnlichen Bedingungen gefangengehalten." So äußerten sich sinngemäß Papst Franziskus, der deutsche Botschafter in Niger in einem internen Papier für das Bundeskanzleramt, die Präsidentin von Ärzte ohne Grenzen Dr. Joanne Liu und der Berliner Journalist Michael Obert.
    Viele der Gequälten, die dieser Hölle entkommen konnten, landeten hier erneut, nachdem sie von der selbsternannten „libyschen Küstenwache“ aufgegriffen und wieder auf das libysche Festland gebracht wurden. Diese dubiose Miliz unter Leitung eines Warlords erhält Ausbildung und Waffentechnik von der EU. Denn sie arbeitet zumindest derzeit im Auftrag der von der EU anerkannten Regierung, die zwar nur einen Teil des libyschen Territoriums kontrolliert und selbst höchst umstritten ist, aber nichtsdestotrotz nach dem Wunsch von Kanzlerin Merkel Vertragspartnerin der EU bei einer erhofften sogenannten "Migrationspartnerschaft" werden soll.
    Was sind Historie und Hintergrund solcher höchst fragwürdigen „Connections“? Vor allem aber: Was können und was müssen wir tun, um den aus Dutzenden Ländern geflüchteten Menschen in ihrer verzweifelten Lage zu helfen? Diese und andere Fragen wollen wir auf der Grundlage von zwei Vorträgen diskutieren.
    Mit Conni Gunsser, Aktivistin, Watch the Med Alarmphone, AfriqueEurope Interact, Flüchtlingsrat Hamburg - Prof. Werner Ruf, Prof. für internationale Politik i.R., Friedens- und Konfliktforscher, Universität Kassel - Moderator: Dr. Berend Hartnagel, Politologe und Autor
    im Rahmen der Veranstaltungsreihe: Ottenser Gespräche zu Flucht und Migration
    Ort: Pauline Kantine, Schule Rothestr. 22, Hamburg-Ottensen
    Veranstalter: Aktionskreis Hamburg Hat Platz (AHHP) in Kooperation mit Flüchtlingsrat Hamburg, Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg, Hamburger Forum, Wohnprojekt Bunte Mischung - Plakat zur Veranstaltung

  • Dienstag, den 28. November, 19 Uhr, Film und Informationsveranstaltung zum Drohnenkrieg: "National Bird"
    Drei ehemalige TäterInnen des US-amerikanischen Drohnenkrieges berichten. Mit den Mitteln des Dokumentarfilms zeigt die Filmerin Sonia Konnebeck, was dem beteiligten Personal und den fälschlich angegriffenen ZivilistInnen angetan wird. Der Film blickt auch auf die Opfer, tausende Kilometer entfernt von den TäterInnen. Sprechen können nur noch die Überlebenden der Drohnenangriffe.
    Ort: Curiohaus, Rothenbaumchaussee 13, Hintereingang, Raum AB
    Veranstalter: AG-Drohnen Hamburg und zahlreiche Unterstützergruppen - Flugblatt zum Film - Drohnenflugblatt des Hamburger Forums

  • Mittwoch, den 29. November, 10-15 Uhr, Workshop: Friedensbildung als friedenslogisches Handeln?
    Leitfrage des Workshops: Was kann Friedensbildung in Deutschland im Sinne einer Friedenslogik zu einer friedlicheren Welt beitragen? Betrachtung der Frage am Beispiel des Projektes "Zivil statt militärisch".
    Der Workshop findet statt im Rahmen des Projektes Friedenslogik der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung. Kooperationspartner sind das Bundesweite Netzwerk Friedensbildung, die AGDF, der Friedenskreis Halle, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die Evangelische Landeskirche Hannovers, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland. Es werden keine Teilnahmekosten erhoben.
    Ort: Ökumenisches Forum, Shanghaiallee 12-14 - Eingang: Café Elbfaire - Einladung mit Programm
    Anmeldung bis 15.11.17 und Rückfragen bitte an Bernd Rieche, rieche@friedensdienst.de

Agenda im Dezember 2017

  • Freitag, den 8. Dezember, ab 17 Uhr, Kundgebung zur Verleihung des Friedensnobelpreises 2017 an ICAN
    Am 8. Dezember wollen wir nicht nur den Friedensnobelpreis für ICAN feiern, der am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, in Oslo übergeben wird - wir wollen auch in unserer Stadt öffentlich dafür demonstrieren, dass Deutschland dem Vertrag zur Abschaffung aller Atomwaffen beitritt und als ersten Schritt den Abzug der US-Atombomben aus Büchel veranlasst.
    Ort: Platz vor dem Hauptbahnhof, gegenüber der Spitaler Straße
    Veranstalter: Hamburger Forum - Flugblatt zur Kundgebung

  • Donnerstag, den 14. Dezember, BoB-Antikriegstalk: Die Geister, die ich rief: Islamischer Staat, globalisierter Terror & westlicher Imperialismus
    mit Werner Ruf
    BoB wird künftig regelmäßig Diskussionsveranstaltungen zu Themen organisieren, die für Friedensbewegte, AntimilitaristInnen und AntiimperialistInnen von Bedeutung sind. Was sind zurzeit die zentralen Krisenherde und wie hängen sie zusammen? Wer ist eigentlich Freund, wer ist Feind - und von wem überhaupt? Was passiert gerade in Syrien, in Afghanistan, in der Ukraine, in Nord-Korea, in Israel ... und warum wirbt die Bundeswehr ausgerechnet mit ihrem Einsatz in Mali? Gemeinsam wollen wir uns regelmäßig informieren und eine Meinung bilden.
    Ort: Curio-Haus, Rothenbaumchaussee 15, Hinterhaus
    Veranstalter: Bildung ohne Bundeswehr (BoB) - Flyer zur Veranstaltung


Regelmäßige Termine:

Erklärung: Die politischen Aussagen in diesen Veranstaltungshinweisen stammen von den Veranstaltern und werden von uns lediglich dokumentiert. Sie stellen nicht in jedem Fall unsere politische Meinung dar. Das Hamburger Forum haftet nicht für Richtigkeit und Vollständigkeit oder für Konsequenzen, die sich aus der Nutzung der bereitgestellten Informationen ergeben.